Philosophie

Es ist nicht leicht über eine Materie zu sprechen, die für Viele ein nach wie vor großes Mysterium in sich birgt.

Die momentane Schwemme an Kochbüchern lässt vermuten, dass quasi Jedermann – respektive – jede Frau mit Information so was von vollgestopft ist, dass jede weitere Erläuterung dieses Themas als überflüssig erscheinen lässt.

Aber – „DAS FLEISCH“ ist mehr, als ein in der Rezeptur abgebildetes Stück Material, mit dem jetzt den Anweisungen irgend eines Küchenchefs folgend ein Gericht zubereitet wird.

Dieses LEBENSMITTEL verdient es mit Sorgfalt, Zuneigung, Aufmerksamkeit – ja, beinahe Liebe, behandelt zu werden. Es beginnt schon beim Lebewesen, dessen Fleisch zu unserer Nahrung und zu unserem Genuß dient. Ein lieblos gehaltenes, ausschließlich auf industriellen Wertzuwachs bedachtes Aufzuchtsystem kann kein wertvolles Nahrungsmittel hervorbringen.

Man ist nicht schlecht, wenn man Fleisch von Tieren aus Massentierhaltung verzehrt, aber man ISST schlecht.

Geht man jedoch zu einem Fleischer, der wie ich, von seinem Vater die hohen ästhetischen Ansprüche, sowohl in Behandlung als auch Verarbeitung des Fleisches übernommen hat, ist man ganz sicher, dass  nur das beste und dem Zweck entsprechende Stück in die Einkaufstasche gelangt.

Nicht immer ist es so, dass nur das Filet, die Rose oder ein extrem zugeputztes Teil das ideale für ein bestimmtes Gericht ist. Man soll und darf  dem Fleisch nicht die Seele rauben, indem man es jeden Fettes entblößt.

Lassen Sie es zu, dass der Fleischer, mit dem Gefühl für seine Ware und seiner Erfahrung, das für Sie richtige empfiehlt, manchmal auch gegen die schönen Kochbuchbilder.